Lichterfest des FuD

Mit einer Lichterparade begeisterten die Kinder des FuD mit selbst gebastelten Kostümen ihre Eltern.
Mitarbeiterin Bianca Klieve war als Clownin unterwegs und sorgte so in vielen Situationen für ausgelassene Freude.

Anlässlich seines 25-jährigen Bestehens hatte der Familienunterstützende Dienst (FuD) der Tectum Caritas zu einem Lichterfest in die Räume der St.-Elisabeth-Schule in Burgsteinfurt eingeladen.

Rund 200 Gäste, darunter vor allem Menschen mit Behinderungen mit ihren Familien sowie eine große Schar an Mitarbeitenden, konnte die Leiterin des FuD, Karin Lamboury, an diesem Abend in den mit Lichterketten und Laternen dekorierten Räumlichkeiten begrüßen. Zu Beginn der Veranstaltung führten Kinder mit phantasievollen Kostümen, die sie bei einer Ferienfreizeit gebastelt hatten, eine Lichterparade auf. Die Ehrenamtliche Rabea Bockholt begleitete die Aufführung musikalisch.

In den Nebenräumen boten die Mitarbeitenden des FuD verschiedene Aktionen an. Unter anderem konnten die Kinder Laternen basteln, sich schminken lassen oder sich mit lustiger Verkleidung von einem professionellen Fotografen fotografieren lassen. Die Mitarbeiterin Bianca Klieve war als Clownin unterwegs und brachte viele Kinder mit ihren Familien zum Lachen.

Zwischenzeitlich konnten sich die Gäste am reichhaltigen Mitbring-Buffet bedienen und verbrachten so eine kurzweilige Zeit während des Lichterfestes. Höhepunkt der Veranstaltung war der Auftritt des Hollinger Blasorchesters draußen im Hof mit Klassikern unter anderem von den Beatles und Reinhard Mey. Zudem waren alle eingeladen, in einem großen Kreis um den Laternenbaum herum miteinander zu singen und so das Lichterfest zu beschließen.

Derzeit werden rund 230 Menschen mit Behinderungen und deren Familien in der Häuslichkeit und bei Freizeitaktivitäten von etwa 200 Ehrenamtlichen und 64 hauptamtlichen Mitarbeitenden betreut und begleitet. Räumlichkeiten des FuD für Beratung und Gruppenaktivitäten befinden sich in Burgsteinfurt an der Tecklenburger Straße 38 sowie in Ochtrup an der Marktstrasse 6-8, direkt neben dem Laden "Knitterfrei" der Caritaswerkstätten.

Die Ehrenamtlichen sind vor allem in der Kinderbetreuung und in der Freizeitgestaltung mit Menschen mit Behinderungen tätig. 55 der hauptamtlich Mitarbeitenden sind Schulassistenten, die Kinder und Jugendliche in den verschiedenen Regelschulen begleiten. Neun pädagogische Mitarbeiterinnen organisieren und koordinieren die verschiedenen Arbeitsbereiche und sind auch in der Beratung tätig.

Vor 25 Jahren, am 1. Oktober 1994, war der Familienunterstützende Dienst vor allem für die Familien der Schülerschaft der St.-Elisabeth-Schule gegründet worden. Eltern brachten dem damaligen Schulleiter Alfred Storck ihr Anliegen vor, die sich Unterstützung auch in der Familie und bei Freizeitaktivitäten wünschten. Zunächst konnte die Tectum Caritas mit einer Förderung der Aktion Sorgenkind eine halbe Pädagogen-Stelle schaffen, die ein Büro in den Caritaswerkstätten in Burgsteinfurt bezog. Mit drei Ehrenamtlichen, die ihre Bereitschaft zur Mitarbeit erklärt hatten, konnte der Familienunterstützende Dienst seinen Betrieb aufnehmen.

"Seither ist der FuD immer weiter gewachsen, und es sind immer neue Arbeitsschwerpunkte hinzugekommen", berichtet Gründungsleiterin Karin Lamboury. Heute ist der FuD in den Bereichen Beratung, Schulassistenz, Kinderbetreuung in den Familien und Freizeitgestaltung mit und für Menschen mit Behinderungen tätig. "Ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit ist es, das Thema Inklusion in der Gesellschaft voran zu bringen und durch Assistenzleistungen den Menschen mit Behinderungen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen", erklärt Karin Lamboury.

Karin Lamboury, Leiterin des FuD
Lichterparade
Reichhaltiges Buffet
Basteln
Fotobox
Schminken
Süssigkeitenstand
Hollinger Blasorchester
Singen im Laternenschein