Ambulante Rehabilitation Sucht

Ambulante Rehabilitation Sucht

Wir sind ein Behandlungsverbund der Caritasverbände Rheine, Emsdetten und Steinfurt. So sind wir in der Lage ein qualitativ hochwertiges und umfassendes Angebot vorzuhalten, welches für jede Suchtform eine spezifische, individuelle und passgenaue Behandlung bereithält.

Als Beratungsstelle erfüllen wir vielfältige Aufgaben. Unter anderem sind wir auf die Durchführung von ambulanter Rehabilitation bei Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit spezialisiert.

Ambulante Rehabilitation, was ist das?

Dabei handelt es sich um eine Entwöhnungsbehandlung, die der Absicherung der Abstinenz dient und Ihre Gesundheit und Erwerbstätigkeit erhalten oder wiederherstellen soll. Während der Behandlung verbleiben Sie in Ihrem gewohnten Umfeld und können so ggf. zum Beispiel Ihrer Arbeit weiter nachgehen. Ihre Angehörigen können in die Therapie mit einbezogen werden. Als Facheinrichtung sind wir zur Durchführung ambulanter Rehabilitationsmaßnahmen von den Leistungsträgern, die diese übernehmen, anerkannt.

Wir kooperieren mit Ärzten, Krankenhäusern, Fachkliniken und Selbsthilfegruppen.

Wir bieten:

  • Individuelle Behandlungsplanung
  • Flexible Behandlungsdauer: 6 bis 18 Monate
  • Frequenz: 1 bis 3 Therapieeinheiten je Behandlungswoche
  • Wir sind ein Team von spezialisierten Therapeuten mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit suchterkrankten Menschen.

Ansprechpartnerinnen:

Heike Hille, Diplom-Sozialpädagogin, Suchttherapeutin VDR
Telefon: 02552 706-39
E-Mail:  heike.hillecaritas-steinfurtde

Ruth Melzer, Diplom-Sozialarbeiterin, Suchttherapeutin VDR

Tel: 02552 706-30
E-Mail:  ruth.melzercaritas-steinfurtder

 

Ambulante Rehabilitation Sucht - Nachsorge (ARS - N)

Träger der Maßnahme ist die Sucht- und Drogenberatungsstelle des Caritasverbandes Steinfurt e. V. Sie ist von den Rentenversicherungsträgern und Krankenkassen anerkannt. Die Kosten für die ambulante Rehabilitation werden von den Rentenversicherungen, den Krankenkassen und den Beihilfen übernommen.

Ziele der Ambulanten Rehabilitation Sucht - Nachsorge:

  • Die Stabilisierung der Abstinenzfähigkeit
  • Der Erhalt der Erwerbsfähigkeit
  • Die Befähigung zur aktiven und zufriedenen Lebensgestaltung

Angebote:

Die therapeutische Arbeit findet in der Verbindung von Einzeltherapie und/oder Gruppengespräche statt. Die Gruppe umfasst etwa 10 Patientinnen und Patienten und wird von Therapeutinnen und Therapeuten und Co-Therapeutinnen und Co-Therapeuten geleitet. Die therapeutische Arbeit findet unter medizinisch-psychiatrischer Begleitung statt.

Voraussetzungen:

  • Abhängigkeitserkrankung
  • Abstinenzfähigkeit
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur aktiven Mitarbeit und regelmäßiger Teilnahme
  • Gültige Kostenübernahme des zuständigen Rentenversicherungsträgers oder der Krankenkasse (Wir helfen Ihnen gerne bei der Beantragung!)

Indikation:

Als Nachsorgebehandlung nach Abschluss einer stationären Behandlung zur Stabilisierung der Abstinenz und Entwicklung der Persönlichkeit. Um den Therapieerfolg nach Beendigung einer stationären Rehabilitation zu unterstützen, ist eine ambulante Nachsorge unbedingt erforderlich. In der Regel wird sie bereits aus der stationären Therapieeinrichtung beantragt. Sollte dies nicht geschehen sein, helfen wir Ihnen gerne bei der Beantragung einer Nachsorgebehandlung.

Kontraindikation:

  • Bei Unfähigkeit zu stabiler Abstinenz bzw. wiederholten Rückfällen
  • Bei bestehender Fremd- und Selbstgefährdung
  • Bei akut psychotischer Erkrankung

Zusammenarbeit und Kooperation:

  • Mit Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten sowie anderen Beratungsstellen
  • Mit ortsnahen Selbsthilfegruppen

Therapie-Zeiten:

  • Gruppengespräch einmal wöchentlich, mittwochs 17:00 bis 18:40 Uhr

Ansprechpartner:

Ewald Brinker, Diplom-Sozialarbeiter, Suchttherapeut VDR
Tel: 02552 706-32
E-Mail:  ewald.brinkercaritas-steinfurtde

Kim Suer, Sozialpädagogin B.A., Suchttherapeut VDR i.A.
Tel: 02552 706-33
E-Mail:  kim.suercaritas-steinfurtde

Heike Hille

Diplom-Sozialarbeiterin, Suchttherapeutin VDR

Ruth Melzer

Diplom-Sozialarbeiterin, Suchttherapeutin VDR

Ewald Brinker

Diplom-Sozialarbeiter, Suchttherapeut VDR

Kim Suer

Sozialpädagogin B.A., Suchttherapeutin VDR i.A.