Verabschiedung von Elisabeth Heuvers als Leiterin des Caritaskindergartens "Don Bosco"

12.12.2018 // Elisabeth Heuvers ist nach 24 Jahren im Caritasverband Steinfurt, davon 15 Jahre als Gründungs-Leiterin im Caritaskindergarten "Don Bosco", in den Ruhestand verabschiedet worden.

Von links: Pfarrdechant Johannes Büll, Elisabeth Heuvers, Vera Habscheidt und Geschäftsführer Gregor Wortmann

Salesianer-Pater Paul Thörner

Die Mitarbeitenden tragen die Fürbitten vor. Daneben: Pfarrer Markus Dördelmann

Pfarrdechant Johannes Büll

Anhand eines gebrochenen Bilderrahmens...

...das zum Kreuz 'verschoben' werden kann, macht Elisabeth Heuvers ihr persönliches "Leit-Bild" für ihre langjährige Leitungstätigkeit im Caritaskindergarten deutlich.

Vera Habscheidt

Betrachten Bilder aus der beruflichen Laufbahn der langjährigen Caritaskindergarten-Leiterin (von links): Pfarrdechant Johannes Büll, Elisabeth Heuvers, Geschäftsführer Gregor Wortmann und Vera Habscheidt.

Der Kreisdechant und Pfarrer der Gemeinde in Steinfurt, Markus Dördelmann, feierte mit den Anwesenden den Dankgottesdienst. Salesianer-Pater Paul Thörner predigte über das Leben und die Werte seines Ordensgründers, Johannes Don Bosco, der im 19. Jahrhundert in Italien lebte, und bezog sich damit auf den Namen des Caritaskindergartens. Der Jugendseelsorger Don Bosco sei eine "Liebeserklärung Gottes an jungen Menschen" gewesen, der stets auf der "Suche nach dem guten Kern des Menschen" gewesen sei und der Maxime folgte, dass es "keine un-interessanten Menschen" gebe. "In diesem Haus sind diese Werte Don Boscos verwirklicht", zollte Pater Thörner seine Anerkennung Elisabeth Heuvers, die mit dem Salesianer-Pater eine lange Freundschaft verbindet, und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Caritaskindergarten "Don Bosco".

Im Anschluss an den Gottesdienst konnte der Vorsitzende des Caritasverbandes Steinfurt, Pfarrdechant Johannes Büll, eine Vielzahl von Gästen zur feierlichen Verabschiedung von Elisabeth Heuvers begrüßen, unter anderem aus Politik, Pfarrei und dem Caritasverband, Fachkolleginnen und -kollegen aus umliegenden Kindertageseinrichtungen sowie Vertreterinnen des Elternrates und des Fördervereins. Pfarrdechant Büll dankte Elisabeth Heuvers im Namen des Vorstandes: "Sie haben viel geschafft und lange erfolgreich Verantwortung getragen!"

Als "zupackend und pragmatisch", bezeichnete Geschäftsführer Gregor Wortmann die scheidende Leiterin des Caritaskinderartens "Don Bosco". Mit ihrer Fachlichkeit und Kommunikationsfähigkeit, großem Organisationstalent und Führungsstärke habe sich Elisabeth Heuvers in die Leitungstätigkeit stets vollumfänglich eingebracht. Besonders ging Wortmann auf die Elternarbeit ein, die Elisabeth Heuvers immer besonders wichtig war und hob hervor, wie aktiv die Elternschaft des "Don Bosco"-Kindergartens die Arbeit begleitet hat, was sich unter anderem an dem sehr aktiven Förderverein zeigt. Dieser bemüht sich mit vielen kreativen Aktionen immer wieder um die Ermöglichung von zusätzlichen Angeboten im Caritaskindergarten.

Zudem zeichnete der Geschäftsführer den beruflichen Werdegang von Elisabeth Heuvers nach, der die gebürtige Borghorsterin in unterschiedliche Einrichtungen an verschiedenen Orten führte, wo sie Leitungserfahrung sammelte. Die gelernte Erzieherin und Heilpädagogin kam 1994 als Leiterin des Caritaskindergartens Morgenstern zur Tectum Caritas und übernahm 2002 als Leiterin den neu eröffneten, additiv arbeitenden Borghorster Caritaskindergarten, zunächst im hierfür umgebauten ehemaligen RWE-Gebäude. Auch die Begleitung des anschließenden Neubaus am Hangenkamp fiel in ihre Zuständigkeit.

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Steinfurt, Klaus Meiers, dankte Elisabeth Heuvers für ihr großes Engagement und ihre segensreiche Arbeit im Caritaskindergarten "Don Bosco" und sagte ihrer Nachfolgerin die volle Unterstützung der Stadt zu. Marita Haude als Vertreterin des Diözesancaritasverbandes würdigte Elisabeth Heuvers als "kritische Stimme" im Arbeitskreis der additiven Kindertageseinrichtungen, die stets an einer Lösung orientiert sei, um das beste Ergebnis für die Kinder zu erreichen. "Sie werden uns als Streiterin für die Interessen der Kinder, insbesondere für die Kinder mit Behinderung, im Arbeitskreis fehlen", so die Referatsleiterin für die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. André Scheipers Fachberater beim Kreisjugendamt, bedankte sich ebenfalls für die engagierte Arbeit der langjährigen Leiterin des Caritaskinderartens "Don Bosco".

Das Team des Caritaskindergartens "Don Bosco" brachte mit einem stimmungsvollen Abschiedslied, getextet von Miriam Wessels und Stefanie Frank aus der Roten Gruppe, ihren Dank für die langjährige, gute Zusammenarbeit an die scheidende Leiterin zum Ausdruck. Das Team der Tectum-Leitungsriege bedankte sich ihrerseits mit einem "Rentner-Survival-Kit" für die engagierte Mitwirkung von Elisabeth Heuvers im Arbeitskreis.

In ihrem Abschiedswort bedankte sich Elisabeth Heuvers für die "immer konstruktive und gute Zusammenarbeit" mit vielen Mitarbeitenden im Caritasverband und darüber hinaus. Um ihr persönliches Leit-Bild zu verdeutlichen, wählte sie einen Bilderrahmen, der - in der Diagonalen gebrochen und verschoben - zu einem Kreuz wird. Das Kreuz ist von allen Seiten zugänglich und ragt in Raum, Zeit und Gesellschaft hinein. Immer wieder mal "den Rahmen zu sprengen", sei ein Prinzip auch für ihre Arbeit im Caritaskindergarten gewesen, dem sie sich verpflichtet gefühlt habe, um die Menschen - in ihrem Fall die Kindergarten-Kinder - in den Mittelpunkt zu stellen. Sie forderte die Anwesenden auf, "auch in Zukunft rahmensprengende Handlungen zuzulassen, auch wenn es schwer fällt, denn es geht uns allen doch um die Menschen".

Vera Habscheidt, die neue Leiterin des Caritaskindergartens "Don Bosco" bedankte sich ihrerseits bei Elisabeth Heuvers für die langjährige Zusammenarbeit und erklärte, dass sie sich gut vorbereitet fühle, um die Leitung der Einrichtung zu übernehmen. Die 40-jährige ist bereits seit 2002 im Caritaskindergarten "Don Bosco" als Gruppenleiterin tätig. "Als langjährige Mitarbeiterin und stellvertretende Kindergarten-Leiterin bringen Sie viel Erfahrung mit ein. Mit zahlreichen Fort- und Weiterbildungen haben Sie sich für die Übernahme weiterer Verantwortung umfassend qualifiziert", betonte Gregor Wortmann und hieß Habscheidt im Kreis der Leitungskräfte damit herzlich willkommen.

« Zurück