Eröffnung der Tagesbetreuung am Kardinal-von-Galen-Haus in Ochtrup

19.06.2018 // Nach rund einem Jahr Bauzeit dürfen sich die älteren Bewohnerinnen und Bewohner des Kardinal-von-Galen-Hauses nun auf den Einzug in die neuen Räumlichkeiten, direkt neben der Wohnstätte, freuen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Tectum Caritas, Franz Ruhwinkel, konnte neben den Bewohnenden und Mitarbeitenden des Kardinal-von-Galen-Hauses eine Vielzahl von Gästen begrüßen, die in unterschiedlicher Weise den Bau der neuen Einrichtung unterstützt und ermöglicht haben. "Wir können heute die Einsegnung und Übergabe dieses neuen Gebäudes feiern." In den Räumen ist nun die Tagesbetreuung für die Bewohnerinnen und Bewohner des Kardinal-von-Galen-Hauses untergebracht, die aus Altersgründen keiner beruflichen Tätigkeit mehr nachgehen. "Für die Bewohnerinnen und Bewohner kann nun der Alltag im neuen Gebäude beginnen. Wir wünschen dafür von Herzen alles Gute", so Ruhwinkel.

Im vorangegangenen Wortgottesdienst wünschte Pfarrer Stefan Hörstrup, dass die neue Einrichtung zu einem "Haus der Begegnung" werden möge. Einrichtungsleiterin Maria Oeinck und der Vorsitzende des Heimbeirats, Michael Pekala, begrüßten ebenfalls alle Anwesenden in dem neuen Gebäude und luden zu einem Rundgang durch die Räumlichkeiten und zum anschließenden Eröffnungsfest ein, den die Mitarbeitenden des Kardinal-von-Galen-Hauses für die Gäste vorbereitet hatten.

Das Kardinal-von-Galen-Haus wurde 1996 und 1999 in zwei Bauabschnitten errichtet, um Wohnstätte für zunächst 20, später 40 Menschen mit Behinderungen in vier Wohngruppen zu sein. Konzeptionell war das Haus jedoch darauf ausgerichtet, dass die Bewohnerinnen und Bewohner tagsüber einer Beschäftigung nachgehen, in der Regel in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. "Vor dem Hintergrund einer erfreulicherweise steigenden, sich an die Gesamtbevölkerung angleichenden Lebenserwartung von Menschen mit Behinderungen wurde daher eine am Bedarf orientierte, gute Betreuung für die wachsende Gruppe der Renterinnen und Rentner unter den Bewohnenden notwendig", erklärte Geschäftsführer Gregor Wortmann in seiner Rede.

So wollte auch die Tectum Caritas im Kardinal-von-Galen-Haus ein entsprechendes Angebot machen. "Denn das Wohnheim ist für die dort lebenden Menschen ihr Zuhause, und in dem wollen anerkanntermaßen die meisten Menschen solange wie möglich bleiben." Zudem sei eine angemessene Betreuung in einer vom direkten Wohnumfeld räumlich getrennten Einrichtung wünschenswert und zugleich erforderlich, betonte Wortmann. Durch Kooperationen mit anderen Trägern und Gruppen soll die Tagesbetreuung schließlich zur weiteren Integration und Inklusion der Menschen mit Behinderung in der Stadt Ochtrup beitragen. "Wir hoffen, dass sich die Seniorinnen und Senioren in den neuen Räumlichkeiten wohl fühlen und von den Möglichkeiten des neuen Hauses rege Gebrauch machen", so Wortmann abschließend.

Im Juli 2017 ist mit dem Bau des neuen Tagesstruktur-Gebäudes am Kardinal-von-Galen-Haus begonnen worden. Genau ein Jahr später kann es nun zum Juli 2018 in Betrieb genommen werden. Die Grundfläche des eingeschossigen Gesamtbaus beträgt rund 230 Quadratmeter. Die Baukosten betrugen rund 480.000 Euro, von denen rund 310.000 Euro aus Fördermitteln der Stiftung Wohlfahrtspflege, der Aktion Mensch, aus Landesmitteln sowie als Darlehen der Darlehnskasse Münster und rund 170.000 Euro aus Eigenmitteln erbracht wurden. Neben dem großen Mehrzweckraum sind ein Werkraum, ein Ruheraum, ein Pflegeraum und ein weiterer Gruppenraum neben weiteren Funktionsräumen vorhanden. Nutzerinnen und Nutzer werden bis zu 21 ältere Menschen mit Behinderungen sein, die in der Regel aus Altersgründen keiner Beschäftigung in Werkstatten oder auf anderen Arbeitsplätzen mehr nachgehen können.

« Zurück