Hühnergeflüster - oder Hühnergepluster

Eigentlich komme ich aus einfachen Verhältnissen. Ich wurde ausgebrütet in einem kleinen Gehege, in einem Hintergarten in eine einfache Wohngegend. So ganz normal eben. Mit meinem bunten Bruder Coco wuchs ich zwischen einige langweilige Damen, die sich immer wieder aufplustern mussten, auf. Nach wenigen Monaten aber wurde das Leben richtig aufregend. Wir gingen öfter auf Reisen, ja, mit unserem Hühnerstall auf Rädern!

Wir machten einige Wochen Station auf dem Gelände von verschiedenen Kindergärten, von Seniorenheimen und in Gärten von Wohnheimen für betreutes Wohnen. Diese Menschen haben alle viel von uns gelernt und uns richtig liebgewonnen. Das ist nicht verwunderlich; Wir benehmen uns immer vornehmlich und hinterlassen täglich kleine Geschenke. Natürlich hatten wir immer gut zu essen und die Pflege war rundum luxuriös;  frischer Einstreu fürs Schlafgemach, frisches Stroh für unsere Legenester, eine grüne Wiese, Ecken mit Ästen und Blätter zum ausgiebig Scharren, Schattenplätze und Platz zum Sonnenbaden. Und ab und zu meine Leibspeise: Frische weiße Maden, Mmmm.

Leider hat mein Bruder Coco sich zwischendurch daneben benommen, er war außerordentlich laut und ungezogen, ist immer aus dem Gehege abgehauen. Die Damen, mit denen ich gemeinsam den mobilen Stall teile, mochten Coco wohl gerne leiden, aber er ist dann umgezogen nach Hollich, wo er den lieben, langen Tag schreien kann. Tja, was soll ich sagen, von da an hat meine Kariere begonnen: Ich habe Gesangsunterricht genommen und so bin ich jetzt eine gut aussehende Henne mit einer Begabung! Ich, ja, ich! habe das Kommando in unserer Gruppe übernommen und  morgens schreite ich die Treppe hinunter, mache mich zurecht (Kopf hoch, Brust `raus) und krähe was das Zeug hält! Und wenn ihr es nicht glaubt; wir sind gerade On-Tour auf dem Gelände der St.-Elisabeth-Schule in Steinfurt.

Jetzt, in der Adventzeit, beglücke ich die Schülerinnen und Schüler mit meiner zarten Persönlichkeit. Meine Girl-group: Bärbel, Rita und Mc Flurry sind auch hingerissen von meinen Fähigkeiten. Sie begleiten mich auf Schritt und Tritt. Ok, sie sind nicht soooo gut-aussehend wie ich, aber auch was Besonderes. Ich hoffe, mit meinen Qualitäten nicht verschwenderisch um zu gehen, aber es ist so schwierig bescheiden zu bleiben, wenn man so gut/Huhn ist wie ich. Die Schülerinnen und Schüler bemühen sich sehr echte Hühner-Experten zu werden. Ich hoffe sie bleiben diese Wochen bei der Stange.

Meine lieben, neue Fans, wenn ihr mich in „real-life“ erleben möchtet, dann eilt zum Schulgarten, vielleicht habe ich gerade Zeit, euch ein Autogramm zu geben.

 

Euer Star: Fit-fit