Verabschiedung von Marlies Mulder

Verabschiedung und Neuanfang (von links): Marlies Mulder (dritte von links) und Claudia Lewejohann (zweite von links) werden von Bürgermeister Kai Hutzenlaub (links), Geschäftsführer Gregor Wortmann (vierter von links) und Franz Ruhwinkel (rechts), Aufsichtsratsvorsitzender der Tectum Caritas und Mitglied im Rat der Tageseinrichtung als Vertreter der Gremien, beglückwünscht.
Marlies Mulder bei ihrer Abschiedsrede

Die Leiterin des Caritaskindergartens Der Kleine Prinz in Ochtrup, Marlies Mulder, ist nach langjähriger Leitungstätigkeit für den Caritasverband Steinfurt in den Ruhestand verabschiedet worden. Die Festveranstaltung begann mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Marien in Ochtrup und setzte sich im benachbarten Georgsheim fort.

Pfarrdechant Johannes Büll, Vorsitzender des Caritasverbandes, dankte im Gottesdienst – zusammen mit Pastor Bernd Haane von der Pfarrei St. Lambertus, Pfarrerin Imke Philipps von der evangelischen Gemeinde Ochtrup-Metelen und Pastoralreferentin Anja Möllers – Marlies Mulder für ihre langjährige Tätigkeit als Leiterin und wünschte Claudia Lewejohann als Nachfolgerin für ihren Dienst alles Gute. Marlies Mulder begann 1978 ihren Dienst im späteren Caritaskindergarten Morgenstern und leitete die Einrichtung bis 1994. Dann wurde sie mit der Leitung des neuen Caritaskindergartens Der Kleine Prinz in Ochtrup beauftragt, die sie bis heute innehatte.

Geschäftsführer Gregor Wortmann konnte bei seiner Ansprache im Georgsheim eine Vielzahl an Gästen begrüßen, die zur Verabschiedung von Marlies Mulder gekommen waren. Zu den Gästen zählten die Vertreter von örtlichen und überörtlichen Kooperationspartnern sowie zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus dem Caritasverband, der Tectum Caritas und der Domus Caritas. Alle Mitarbeiterinnen des Kleinen Prinzen und Vertreter der Eltern waren gekommen, um sich von der beliebten Leiterin zu verabschieden.

In seiner Ansprache blickte der Geschäftsführer auf die fast 40-jährige Tätigkeit der Leiterin zurück und zog in seiner Rede Verbindungslinien zur Geschichte vom kleinen Prinzen. Er hob hervor, dass Marlies Mulder ihre Arbeit stets konsequent an den Bedürfnissen der Familien und an den Zielen der Caritas ausgerichtet habe. Er bescheinigte ihr große Innovationsfreude und eine Zielorientierung, die sie mit "freundlicher Hartnäckigkeit" verfolgt habe. So wurde der Caritaskindergarten Der Kleine Prinz bereits 2006 als Familienzentrum anerkannt, ist als "Haus der kleinen Forscher" gelistet, und seit 2016 konnte mit einer Modellförderung des Bundesfamilienministeriums die Randzeitenbetreuung ausgebaut werden.

Auch Kai Hutzenlaub, Bürgermeister der Stadt Ochtrup, lobte die Hinwendung des Caritaskindergartens Der Kleine Prinz zum sozialen Leben der Stadt und das umfassende Dienstleistungsangebot für junge Familien, besonders auch für berufstätige Eltern. Volker Supe, Referatsleiter Behindertenhilfe im Diözesancaritasverband, überbrachte die Grüße von Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann und dankte für die langjährige Mitarbeit in der diözesanen Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe und dem Arbeitskreis Heilpädagogische Tageseinrichtungen, in dem sie ihre Fachkompetenz eingebracht habe. "Die Menschen mit Behinderung standen stets im Mittelpunkt Ihrer Überlegungen", so Supe. André Scheipers dankte Marlies Mulder im Namen des Kreisjugendamtes Steinfurt und lobte besonders, dass sie stets "auf Augenhöhe mit den Kindern" im Caritaskindergarten gearbeitet habe.

Das Team der Mitarbeiterinnen des Caritaskindergartens führte ein Abschiedslied für ihre scheidende Leiterin auf und ließen die Kinder per Video zum Thema "Frau Mulder geht in Rente" zu Wort kommen. Die Kolleginnen und Kollegen in Leitungsfunktionen beim Caritasverband sowie der Tectum und der Domus luden die große Gästeschar zum "Rudelsingen" ein.

Die sich verabschiedende Marlies Mulder bedankte sich ihrerseits mit bunten Bällen bei einer langen Reihe von Weggefährten ihres beruflichen Werdegangs. Nachfolgerin Claudia Lewejohann betonte in ihrer kurzen Ansprache, den bewährten Weg des Caritaskindergartens Der Kleine Prinz gemeinsam mit dem Team weiter zu gehen, "mit den notwendigen Veränderungen, den der gesellschaftliche Wandel mit sich bringt".